EXKLUSIV INTERVIEW MIT LUTZ RIEDEL.

 

Am 27.02.2008 habe ich von Lutz Riedel ein Interview per Post bekommen.
Herr Riedel synchronisierte Timothy Dalton in
Der Hauch des Todes und Lizenz zum Töten.
Und Martyn Lewis in Die Welt ist nicht genug.

 
Klaus Gericke: Herr Riedel, wie ist es dazu gekommen, dass Sie Timothy Dalton synchronisiert haben? Gab es ein Casting?
Lutz Riedel: Im Mehrteiler "Erben der Liebe" für das ZDF habe ich Mr. Dalton synchronisiert. Das habe ich dem UIP-Chef erzählt, als ich in London war und das neue Bond-Plakat sah. Danach bekam ich eine Einladung zum Casting in München.
K.G.: Haben Sie Timothy Dalton persönlich kennen gelernt und gefällt Ihm seine deutsche Stimme?
Lutz Riedel: Leider nein. Ich glaube, ihm gefällt die Stimme, sonst hätte er sich dagegen gewehrt.
K.G.: War es aufregender einen Bondfilm zu synchronisieren als eine andere Produktion?
Lutz Riedel: Ja, weil Der Hauch des Todes mit dem 25 jährigen Bond Jubiläum zusammen fiel. Große Premiere in Frankfurt.
K.G.: Was für ein Gefühl war es, als Sie das erste mal "MEIN NAME IST BOND, JAMES BOND" gesagt haben?
Lutz Riedel: Da läuft einem schon ein Schauer über den Rücken.
K.G.: Wie lange hat das synchronisieren der beiden Bond Filme gedauert?
Lutz Riedel: 3 - 4 Tage.
K.G.: Was denken Sie über Autogramme sammeln?
Lutz Riedel: Find ich toll.
K.G.:
Wie viel Fanpost bezieht sich auf Ihre Arbeit als Synchronsprecher von Timothy Dalton?
Lutz Riedel: Kann ich nicht sagen.
K.G.: Ich bedanke mich recht herzlich bei Herrn Riedel, dass er sich die Zeit nahm, mir die Fragen zu beantworten und das ich sie hier online stellen durfte.
 

Der Berliner Schauspieler hat u.a. Timothy Dalton (James Bond) oder Richard Hatch (Kampfstern Galactica- Kino) synchronisiert. Auch Richard Gere (Internal Affairs) hat er gesprochen. Lutz Riedel, mit seiner Kollegin Marianne Groß verheiratet, ist auch als Synchronautor und -regisseur tätig.

[ zurück zur Übersicht ]